Das Schäufele – Wissenswertes aus der Küche

Schäufele,

das [schäu-fe-le] Substantiv, Neutrum

Schäufele, Schäuferla, Schäufala, Schäufli, Schäuferl oder Schäufelchen ist der süddeutsche Name für die flache Schweineschulter.

Fränkische Spezialität, deftige Schweineschulter mit knuspriger Kruste.

Traditionell serviert mit Klößen und in einer Masse bei deren Ansicht man sich denkt:

“Allmächd!”

Als Schäufele werden auch traditionelle Gerichte aus der flachen Schweineschulter bezeichnet:

Für das fränkische Schäuferla (bzw. Schäufala) wird beim rohen Schulterstück mit Knochen und Schwarte die Schwarte kreuzweise eingeritzt, das Fleisch mit Salz, Pfeffer und Kümmelgewürzt, auf gewürfeltes Wurzelgemüse und gewürfelte Zwiebeln in einen Bräter gesetzt, etwas Fleischbrühe und eventuell dunkles Bier hinzugegeben und alles für gut zwei bis drei Stunden im Ofen geschmort. Beim fertigen Schäufele sollte sich das Fleisch leicht vom Knochen lösen und die Schwarte knusprig und goldbraun sein. Serviert wird es mit dunklem Bratenjus, Kartoffelklößen und in Mittelfranken mit gemischtem Salat, in Teilen Oberfrankens mit Sauerkraut oder seltener mit Blaukraut und in Unterfranken vorwiegend mit Wirsing.

Schäufele

Auch interessant:

Kunstmühle Zirndorf – Woher kommt der Name

 

 

teilen auf:

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.